In unserer „Question and Answer“-Serie möchten wir unsere PerspektivTeam-Talente etwas näher vorstellen. Wir haben sie deshalb nicht nur mit sportlichen sondern auch mit ein paar persönlichen Fragen bombardiert und sind gespannt welche überraschenden Einblicke uns unsere PerspektivTeam-Sportler*innen in der nächsten Zeit gewähren werden.

In Runde drei sprechen wir mit Taekwondo-Kämpfer und langjährigem PerspektivTeam-Mitglied Ranye Drebes vom TKD Swisttal e.V.. Der Kadetten-Weltmeister von 2015 verbringt gerne Zeit mit seinen Wellensittichen und wäre wohl ein Skater, wenn das Taekwondo nicht wäre.

Ranye Drebes, 19 Jahre, Taekwondo-Kämpfer:

Wie kamst du zu deiner Sportart?

Durch mein Vater, der einen Bericht in der Zeitung gelesen hat und mich daraufhin beim Taekwondo-Verein anmeldete, da es quasi bei mir um die Ecke war. Es hat mir auf Anhieb gefallen, dass ich dann so ziemlich jeden Tag in der Halle.

Was war bisher dein größtes sportliches Highlight?

Das bisher größte Event war die Weltmeisterschaft 2015 in Seoul (Korea). Nicht nur weil ich da meinen Weltmeistertitel geholt habe, sondern auch weil die Atmosphäre atemberaubend war.

Auf welches sportliche Highlight arbeitest du (nach aktuellem Stand) gerade hin?

Aktuell bereite ich mich auf den Saisonbeginn vor, da noch keine aktuellen Termine feststehen. Als nächstes kommt wahrscheinlich die U21 Europameisterschaft.

Wie hast du die Corona-Zeit überbrückt? (Spezielle Trainingsformen, neue Sportarten oder Hobbys, Zeit für Schule/Studium etc.)

Ich hatte meine Vorlesungen immer online. Da hatte ich viel Zeit, um regelmäßig zu laufen und ich habe spezifisches Krafttraining gemacht, um mich fit zu halten.

Auf welche Trainingseinheit freust du dich am meisten?

Am meisten freue ich mich auf das Technik-Training mit anderen Leuten.

Hast du ein typisches Wettkampfritual oder einen Glücksbringer?

Meistens schlafe ich vor Kämpfen. Ein wirkliches Ritual habe ich aber nicht.

Mit wem würdest du gerne einmal zu Mittag essen und was?

Ich würde mit Jackie Chan Sushi essen gehen, weil ich ihn als Person sehr lustig und sympathisch finde und ich mit seinen Filmen aufgewachsen bin.

Was bringt dich auf die Palme?

Ich hasse es, wenn Leute voreilige Schlüsse ziehen oder Gruppenentscheidungen treffen ohne andere zu involvieren.

Was machst du am liebsten, wenn du gerade nicht trainierst?

Ich verbringe gerne Zeit mit Freunden oder schaue Serien oder spiele mit meinen Wellensittichen.

Welche Sportart berherrschst du überhaupt nicht?

Ich bin im Vergleich zu anderen Sportarten schlecht im Schwimmen.

Welche Sportart würdest du gerne genauso gut beherrschen, wie deine eigene?

Ich würde gerne genauso gut Skateboarden können wie Taekwondo, weil ich früher oft Skateboarden war, aber es mir zu zeitintensiv wurde bzw. die Gegebenheiten in meiner Umgebung nicht so gut waren, um es intensiver auszuüben.

Wie sieht dein Traumberuf aus?

Der Beruf als Ingenieur reizt mich sehr, da ich gerne in Teams an Projekten arbeite und mich auch für den technischen Aspekt dahinter interessiere.

Was würde dein Trainer über dich sagen?

Dass ich zu lange brauche, um auf Nachrichten zu antworten und dass ich Emails nicht immer bis zum letztem Datum aufschieben soll.

Schule, Ausbildung, Studium? Was machst du neben deinem Sport?

Ich studiere Elektrotechnik in Sankt Augustin im 2. Semester.

Hast du einen Lieblingswitz?

Nein ich bevorzuge Situationskomik.

Würdest du lieber in die Zukunft oder in die Vergangenheit reisen? Warum?

Ich würde auf alle Fälle in die Zukunft reisen, weil wir über die Vergangenheit schon einiges wissen. Ich finde es viel spannender was in Zukunft noch alles kommen wird.