Nina Mittelham AktionNina Mittelham, Athletin im  PerspektivTeam des OSP Rheinland, wird nicht bei den Youth Olympic Games (YOG) in Nanjing (China, 17.-28. August) starten. Die 17-jährige Mädchen-Europameisterin von 2013 und EM-Zweite in diesem Jahr sagte ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen der Jugend nach Abstimmung mit dem Sportdirektor und dem Trainerteam des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) aus gesundheitlichen Gründen ab. Die talentierte B-Kader-Athletin Nina Mittelham hat eine mehrmonatige Leidenszeit hinter sich, in der sie immer wieder von Verletzungen (Ellbogen, Rücken, Knie) und Krankheiten (u.a. Pfeiffersches Drüsenfieber) zurückgeworfen wurde. Kürzlich bei den Jugend-Europameisterschaften in Riva del Garda hatte die Bundesligaspielern vom TuS Bad Driburg nach dem Finale gegen Nationalteamkollegin und Europameisterin Chantal Mantz (Kolbermoor) einen Schwächeanfall erlitten. Gemeinsam mit dem DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig und den zuständigen Trainern Tobias Kirch (Mädchen-Bundestrainer) und Jörg Bitzigeio (Bundestrainer Nachwuchs/Internatstrainer DTTZ) hat sich  Nina dazu entschieden, anstatt der YOG-Teilnahme samt Vorbereitung wieder vollständig gesund zu werden und im Anschluss einen längeren Trainingsaufbau anzustreben.

Gesundheitliche Probleme seit Herbst letzten Jahres
„Nina hat seit Herbst letzten Jahres durchweg gesundheitliche Probleme gehabt. An ein regelmäßiges, intensives Training war seitdem bis heute nicht wirklich zu denken. Sie hat die drei Wochen vor der Jugend-EM durchtrainieren können, das gab es seit Herbst 2013 nicht mehr, und wollte unbedingt die EM als Härtetest für die Youth Olympics spielen. Leider sind in Riva wieder Probleme aufgetreten und diese haben schlussendlich dazu geführt, nun einen anderen Weg zu gehen“, erklärt Jörg Bitzigeio.
Die 17-Jährige befindet sich momentan im Urlaub. „Sie tankt Kraft und genießt die Ruhe. Am Montag wird sich einer intensiven Untersuchung und Bestandsaufnahme bei unserem Mannschaftsarzt Dr. Antonius Kass unterziehen und dann werden wir gemeinsam entscheiden, wie der langfristige Aufbau aussehen wird“, sagt der Coach.
Nina Mittelham möchte in Zukunft bei den Erwachsenen weiter Fuß fassen. Dass sie dazu in der Lage ist, bewies sie nicht zuletzt bei den German Open 2013 in Berlin mit dem Einzug in das Damen-Achtelfinale und dem Sprung in die Top 100 der Weltrangliste.

Hier noch ein persönliches Statement von Nina:
„Jetzt steht es fest. Ich werde nicht zur Jugendolympiade nach Nanjing fahren. Die Jugendeuropameisterschaft war auf dem Papier zwar erfolgreich, hat aber meine Ansprüche nicht erfüllen können. Es sollte ein Härtetest für die Jugendolympiade sein, aber die Kraft hat noch nicht gereicht. Ich habe mich deshalb in Absprache mit meinem Internatstrainer und dem Sportdirektor des DTTB entschlossen, meine diversen Wehwehchen auszukurieren und eine vernünftige Saisonvorbereitung zu machen. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht und es tut auch ein bisschen weh, aber aus gesundheitlicher Sicht ging es nicht anders. Da mein Körper mein Kapital ist, versuche ich erst einmal gesund zu werden und dann werde ich auch wieder Chance bekommen, mich für eine Olympiade zu qualifizieren.
Ich hoffe, ihr könnt meine Entscheidung nachvollziehen und haltet mir trotzdem die Treue. Mein Ziel ist immer noch Rio 2016, und das geht nur, wenn ich fit bin.“

Quelle Text/ Bild : tischtennis.de (DTTB)

mittelham_nina_portrait