Nach dem 3:1-Erfolg über Thailand steht Deutschland im WM-Achtelfinale! OSP-Spielerin Petrissa Solja führt die starke DTTB-Damen in die Endrunde der besten 12 WM-Teams ein

Deutschlands Damen haben bei den Team-Weltmeisterschaften in Halmstad (19.4.-6.5.) den anvisierten Sprung unter die besten 12 Teams der Welt geschafft. Angeführt von einer erneut überragenden Petrissa Solja setzte sich die DTTB-Auswahl nach einem 3:0 über Luxemburg am Vormittag am Abend im entscheidenden Match der Gruppe D auch gegen die Vertretung Thailands mit 3:1 durch. PerspektivTeam-Athletin Nina Mittelham trug ihren Teil zum Erfolg bei, indem sie zunächst den dritten Punkt in 3:2 Sätzen gegen Luxemburg holte und schließlich auch ihre Gegnerin aus Thailand bezwang.

Peti Solja: „Das hat sich angefühlt wie ein Finale“

Als Petrissa Solja ihren Matchball gegen Suthasini Sawettabut zum 3:1-Erfolg über Thailand verwandelte, da kannte der Jubel im deutschen Team und bei der Fangemeinde auf der Tribüne keine Grenzen mehr. Mit dem Erreichen des dritten Platzes fiel eine Last von den Schultern der Spielerinnen und von Bundestrainerin Jie Schöpp. Nach drei Viertelfinalteilnahmen in Folge mit Angriffen auf die Medaillenränge hatte die ehemalige Nationalspielerin aufgrund monatelanger personeller Sorgen für die WM 2018 notgedrungen auf eine defensive Zielsetzung umschalten müssen. Platz drei in der Gruppe und das Erreichen der Endrunde der besten zwölf Mannschaften hatte Schöpp vorsichtig als Ziel ausgelobt. Dass die Sorge der Trainerin nicht untertrieben war, bestätigte nach dem Einzug in das Achtelfinale Petrissa Solja: „Das war heute Abend schon wirklich ein sehr besonderes Match. Auch wenn es offiziell ein Gruppenspiel war, für uns hat es sich heute angefühlt wie ein echtes Finale: Es ging ja darum, ob wir oder Thailand den Sprung unter die besten zwölf Mannschaften der Welt schaffen. Wir haben nun unser WM-Ziel erreicht, was vorher gar nicht sicher war – ich bin ganz schön stolz auf meine Mannschaft.“ Dabei ist Deutschland neben Europameister Rumänien, der Ukraine und Russland eines von nur vier europäischen Teams in der Endrunde. Bundestrainerin Jie Schöpp: „Ich freue mich sehr für meine Spielerinnen. Wir wollten unbedingt Gruppendritter werden und damit bei dieser WM unter die besten zwölf Mannschaften kommen. Das haben wir geschafft, obwohl wir vor dem Turnier verunsichert waren. Für dieses sehr gute Ergebnis gebührt allen, denen die gespielt haben und denen, die auf der Bank mitgekämpft haben, ein sehr großes Kompliment. Wir sind hier als echtes Team aufgetreten und das hat zum Erfolg beigetragen. Nun werden wir natürlich versuchen, auch noch den Einzug in das Viertelfinale zu schaffen.“

Das Duell Deutschland gegen Österreich am Mittwoch um 16 Uhr wird über den Viertelfinaleinzug entscheiden.

Das Achtelfinale der Damen am Mittwoch
China (Freilos)
16 Uhr: Deutschland – Österreich
13 Uhr: Hongkong – Taiwan
Rumänien (Freilos)
Südkorea (Freilos)
16 Uhr: Nordkorea – Russland
13 Uhr: Singapur – Ukraine
Japan (Freilos)

Quelle: tischtennis.de

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.