Die Dezemberausgabe der Weltrangliste war von so manchem Topspieler in Europa schon mit Spannung erwartet worden. Denn diese bildet die Grundlage für die Einladungsliste des Europe Top 16 im Februar, das nicht nur ein kontinentales Prestigeturnier ist, sondern auch zur Qualifikation für den World Cup dient. Für Deutschland sind nach der Reduzierung der Teilnehmer pro Nation Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Petrissa Solja und erstmals auch PerspektivTeam-Athletin Nina Mittelham startberechtigt.

Timo Boll war im vergangenen Jahr in Montreux der strahlende Sieger. Im deutschen Finale gegen Dimitrij Ovtcharov siegte er ohne Satzverlust und holte sich damit die sechste Goldmedaille im prestigeträchtigen europäischen Ranglistenturnier. In diesem Jahr führt Boll die Einladungsliste wieder an, hat also die Möglichkeit, seinen Titel zu verteidigen und damit mit dem großen Schweden Jan-Ove Waldner gleichzuziehen, der den Wettbewerb so oft gewann wie kein Zweiter. Bolls härtester Konkurrent wird wieder Dimitrij Ovtcharov sein, der im Dezember zwar ein paar Plätze in der Weltrangliste verlor, aber trotzdem noch der zweitbeste Spieler Europas ist. Der 30-Jährige hat das Turnier schon viermal gewonnen, wie auch sein Orenburger Teamkollege Vladimir Samsonov, der hinter Mattias Falck und Liam Pitchford in der nach Ranglistenplatz sortierten Einladungsliste steht.

Bei den Damen führt die Österreicherin Sofia Polcanova das Feld an, falls sie die Einladung annimmt, am 2. und 3. Februar am selben Ort wie im Vorjahr, in Montreux, anzutreten. Titelverteidigerin ist die Rumänin Bernadette Szöcs, Polcanova demonstrierte ihre Stärke allerdings nicht zuletzt bei der EM in Alicante, wo sie Silber und zweimal Bronze gewann. Für Deutschland gehen Petrissa Solja und Nina Mittelham an den Start. Solja war bei der letzten Ausgabe im Frühjahr im Achtelfinale an Georgina Pota gescheitert – im Februar soll es jedoch wieder weiter nach oben gehen. Für Nina Mittelham ist es der erste Start beim Europe Top 16. Die 22-Jährige ist als Weltranglisten-49. die drittbeste Deutsche im Ranking und profitiert davon, dass Han Ying nicht startberechtigt ist. So rutscht sie als Zwölfte der vorläufigen Setzungsliste ins Teilnehmerfeld und darf ihr Glück in Montreux versuchen.

Rein vom Sportlichen betrachtet hätten auch noch fünf weitere DTTB-Spieler eine Einladung verdient gehabt. Patrick Franziska, Ruwen Filus, Ricardo Walther, Benedikt Duda und Sabine Winter hätten sich von ihrer Ranglistenposition ausgehend ebenfalls für das Europe Top 16 qualifiziert, allerdings dürfen in diesem Jahr nur jeweils zwei Spieler pro Nation teilnehmen. Somit führen die fünf die Warteliste an, können aber nur dann ins Starterfeld aufrücken, wenn ein deutscher Spieler passt.

Quelle: mytischtennis / Bild: OSP Rheinland