Die PerspektivTeam-Athletin Yanna Schneider des TKD Swisttal ist mit einer Medaille vom Presidents Cup aus Athen heimgekehrt. Yanna Schneider holte Bronze und qualifizierte sich damit für die EM. Doch es lief nicht alles glatt für den TKD.

Die Erleichterung war Taekwondoka Yanna Schneider nach ihren Kämpfen beim Presidents Cup in Athen deutlich anzusehen. Zwar unterlag die ehemalige Junioren-Weltmeisterin im Halbfinale des internationalen Top-Turniers der Kroatin Iva Rados mit 3:5 denkbar knapp, doch Schneider sicherte sich mit dem Erreichen der Vorschlussrunde die Bronzemedaille und damit gleichzeitig die Qualifikation für die EM in zwei Wochen in Kasan (10. bis 13. Mai). „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen und ich habe mich total gefreut“, so Schneider.

Noch im Januar hatte die Studentin der Wirtschaftspsychologie das Finale um die Deutsche Meisterschaft verloren und den direkten Weg nach Russland verpasst. „Da war ich natürlich enttäuscht“, so Schneider. „Bei den Dutch Open habe ich aber erneut gegen diese Kontrahentin verloren und mir gesagt, dass die bessere auf die Europameisterschaft fahren soll. Und das war nun mal sie.“ Nun bereitet sich Yanna Schneider in Madrid auf die Kontinentalkämpfe vor. In einer Woche reist sie dann bereits nach Kasan. „Ich bin guter Dinge und irgendwie auch stolz es nach Kasan geschafft zu haben – wenn auch über Umwege“

Dass Freud und Leid nahe beieinander liegen, musste der TKD allerdings auch schmerzvoll feststellen. Nicht nur, dass mit Martin Stach und ebenfalls PerspektivTeam-Mitglied Ranye Drebes zwei Athleten den Flieger und damit die Wettbewerbe verpassten. Dem Team wurde das Fahrzeug aufgebrochen und unter anderem Laptops sowie Koffer geklaut.

Quelle: Genealanzeiger Bonn