Vom 11.-21. August 2019 finden die Weltmeisterschaften des Sportkletterns in Hachioji (Japan) statt – und nicht ohne Rheinländische Beteiligung.

Unsere PerspektivTeam-Kletterin Hannah Meul steht in gleich drei Disziplinen in der deutschen Mannschaftsaufstellung: Lead, Speed und Bouldern.

Lead Ist die bekannteste Disziplin des Kletterns. Geklettert wird an einem Seil an ca. 10-20 Meter hohen Kunstwänden. Ziel beim Lead ist es, eine Route innerhalb eines festen Zeitlimits möglichst sturzfrei zu meistern, bzw. in dieser Route möglichst höher als die Kunkurrentinnen und Konkurrenten zu klettern. Dabei muss der Kletterer im Vorstieg alle Zwischensicherungen selbst einhängen.

Beim Speedklettern ist der Name Programm: die Geschwindigkeit entscheidet über den Sieg. Die Kletterinnen und Kletterer müssen am Ende der Route einen Buzzer betätigen, der die Zeit anhält. Gesichert wird beim Speed mit Seilsicherung von oben (toprope).

Bouldern bedeutet Klettern in Absprunghöhe ohne Seil, wobei Weichbodenmatten einen eventuellen Sturz abfangen. Beim Bouldern geht es um das Bewältigen möglichst schwerer Einzelzüge oder Bewegungsabläufen. Boulderprobleme mit großem Schwierigkeitsgrad verlangen häufig sehr akrobatische Bewegungsabläufe, Sprünge oder ungewöhnliche Körperpositionen.

Wir freuen uns schon drauf!

Quelle: DAV / Bild: OSP Rheinland