Zwei Bronzemedaillen bei Einzelstarts und zwei Goldmedaillen mit der Staffel – mit diesem Abschneiden bei der Junioren-Weltmeisterschaft der Behinderten in Puerto Rico hatte unser PerspektivTeam-Athlet Hannes Schürmann (TSV Bayer 04 Leverkusen) selbst kaum gerechnet.

Seine beiden Bronzemedaillen gewann der 15-Jährige am Samstagabend über 400 Meter Freistil (5:39,24 Minuten) und über 50 Meter Freistil in einer persönlichen Bestzeit von 0:35,50 Minuten. Mit den Potsdamern Klaus Steinhauer und Julian Erxleben und dem Berliner Ben Siara holte er sich am Freitagabend in der 4×100-Meter-Freistilstaffel vor Brasilien und den USA den Titel. Die zweite Goldmedaille gewann er am Samstag mit der 4×100-Meter-Lagenstaffel, in der Schürmann mit den Potsdamern Bastian Fontayne, Julian Erxleben und dem Leverkusener Erik van de Logt schwamm.
Über die 100 Meter Freistil hatte Schürmann am Freitag in 1:17,17 Minuten den fünften Platz belegt. Auf einen Start im Finale über 100 Meter Rücken verzichtete der Remscheider auf Rat seiner Trainer. Das Risiko nach seiner Verletzung wäre zu groß gewesen.

Aufgrund seiner Knieverletzung hatte der Start bei der Weltmeisterschaft auch zwischenzeitlich noch in Frage gestanden. „Dass er trotz dieser langwierigen Verletzung und den eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten ein solches Resultat erzielen konnte, entschädigt ihn für den Trainings- und Ärztemarathon der vergangenen Monate und gibt ihm nun viel Selbstvertrauen und Kraft für die Zukunft“, erklärte Hannes´ Vater Stephan Schürmann.

Schuermann_Hannes_Kollage

Quelle: Remscheider General-Anzeiger