Die Dormagenerin Larissa Eifler und ihr Vereinskamerad Raoul Bonah, beide Mitglied im PerspektivTeam des Olympiastützpunkts Rheinland, haben ich fast erwartungsgemäß den Gesamtsieg beim Saisonauftakt der Säbel-Junioren in Künzelsau gesichert.

Für die Säbelspezialisten ging es nach dem Junioren-Turnier in Dortmund im Juni dieses Jahres bereits zum zweiten Mal um Punkte für die aktuelle Junioren-Rangliste. In der Damensäbel-Entscheidung wurde Larissa Eifler, die in Dortmund noch gefehlt hatte, ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach souveräner Vorrunde qualifizierte sie sich auf direktem Wege für das Final-Tableau. Dort besiegte sie zunächst Vereinskollegin Marietta Meka mit 15:3, setzte sich im folgenden Halbfinale gegen Lokalmatadorin Julika Funke mit 15:9 durch. Finalgegnerin Lea Hartmann aus Eislingen hatte über den Hoffnungslauf die Runde der besten acht erreicht, hier im Viertelfinale Mitfavoritin Anna-Lena Bürkert mit 15:11 bezwungen und sich im Halbfinale gegen Lisa Gette (Künzelsau) mit 15:9 behauptet. Das Finale machte Larissa Eifler dann zur klaren Angelegenheit, gewann am Ende deutlich mit 15:7 gegen die Eislingerin.

„Lea hat mit ihrem Finaleinzug sicher ein wenig überrascht, Rang zwei aber verdient erreicht“, sagt Nachwuchs-Bundestrainer Vadim Shturbabin später. „Mit dem Turnier, das schon eine beachtliche Qualität aufgewiesen hat, haben wir nun die Teilnehmerinnen für die in 14 Tagen beginnende Junioren-Weltcup-Saison. Insgesamt waren natürlich die Favoritinnen vorn tonangebend“, sagt er abschließend.

In der Herrensäbel-Entscheidung durfte der Dormagener Raoul Bonah in Künzelsau den Gesamtsieg feiern. Der 18-jährige setzte sich in einem bis zum Schluss spannenden Finale gegen den Eislinger Frederic Kindler, der sich in Dortmund noch gegen Bonah behauptet hatte, mit 15:14 durch.

Zuvor bezwang Raoul Bonah im Viertelfinale zunächst Jonas Bellmann aus Tauberbischofsheim mit 15:7 und gewann das folgende Halbfinale gegen Ralph Rommelspacher (Eislingen) mit 15:10. Finalkontrahent Frederic Kindler hatte es im ersten Finalrundenkampf mit dem Dormagener Lars Benedikt Köck zu tun, den er mit 15:9 hinter sich ließ. Das folgende Duell gegen Sebastian Blatz (Tauberbischofsheim) entschied er mit 15:10 zu seinen Gunsten.

„Es waren gute und sehenswerte Gefechte“, so Junioren-Bundestrainer Dan Costache. „Auch bei den Herren waren am Ende die Favoriten vorn zu sehen. Aber auch einige jüngere Säbelfechter konnten sich hier in Szene setzen. Das ist gut für unsere Waffe. Nun gilt es, sich voll auf die beginnende internationale Saison zu konzentrieren“, fügt er hinzu.

Quelle: Deutscher Fechter-Bund; Bilder: OSP Rheinland