von links: Tom-Sengua Malutedi, Taliso Engel, OSP-Leiter Michael Scharf, Theo Koch

Nachdem unsere PerspektivTeam-Athleten Hannes Schürmann (Schwimmen) und Lukas Schiwy (Sitzvolleyball) aufgrund ihrer Paralympics-Teilnahme in Rio de Janeiro in das OSP-Top-Team überführt wurden, begrüßte OSP-Leiter Michael Scharf am gestrigen Tag mit Tom-Sengua Malutedi, Theo Koch und Taliso Engel drei Neuzugänge aus dem Behindertensport in seinem sportartübergreifenden Förderprojekt. Begleitet wurden die Athleten des TSV Bayer 04 Leverkusen von Jörg Frischmann, Geschäftsführer Behindertensport, und Marion Haas-Faller, der scheidenden NRW-Stützpunkttrainerin.

Der 20-jährige Tom-Sengua Malutedi (Beinverkürzung vergleichbar mit Unterschenkelamputation) sorgte für Aufsehen, als er innerhalb kürzester Zeit, nachdem er seine Karriere als Amateurboxer in der Bundesliga aus medizinischen Gründen beenden musste, mit der Deutschen Para-Nationalmannschaft bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in London in der 4x100m-Staffel die Goldmedaille gewann. Der Kontakt zu Jörg Frischmann brachte den Oberhausener nach Leverkusen, wo er bereits auf den ersten Blick sein Talent für die Leichtathletik offenbarte. Völlig unvermittelt rutsche der Athlet mit kongolesischen Wurzeln bereits Mitte Juli ins WM-Aufgebot, weil in Heinrich Popow, Felix Streng und David Behre gleich drei Läufer aus der bei den Paralympics siegreichen Staffel ausfielen. Das Ende ist bekannt: als Startläufer trug er seinen Anteil zum Gewinn der Goldmedaille bei und soll zukünftig neben dem Sprint auch im Weitsprung starten.

Der sehbehinderte Schwimmer Taliso Engel war der jüngste Teilnehmer bei der paralympischen Europameisterschaft 2016 in Funchal/Madeira und konnte sich dort mit guten Leistungen in den Vordergrund schwimmen, was mit einer Nominierung in den C-Kader honoriert wurde. Der heute 15-jährige Schüler aus Nürnberg freut sich immer auf zentrale Maßnahmen des nationalen Verbandes wie Lehrgänge und Trainingslager sowie natürlich auf die Wettkämpfe, muss er in seiner Heimat Bayern ohne eine leistungsfähige Trainingsgruppe gestalten. Bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften Anfang Juli in Berlin konnte Taliso sowohl über 50 Meter Brust als auch über 100 Meter Brust den deutschen Rekord brechen – Grund genug für Bundestrainerin Ute Schinkitz, Taliso für die WM Ende September in Mexiko-Stadt zu nominieren. Bei der WM-Vorbereitung in der Türkei im August lerne Taliso mit Markus Hoffmann auch seinen künftigen Trainer beim Paralympischen Schwimmteam NRW kennen, der als OSP-mischfinanzierter Trainer die Nachfolge der langjährigen NRW-Stützpunkttrainerin Marion Haas-Faller antritt.

Im Sitzvolleyball hat sich der 21-jährige Theo Koch (Umkehrplastik am linken Bein) mit hervorragenden Leistungen in den erweiterten Kreis der nach den Paralympics neuformierten Nationalmannschaft gespielt. Sein Maschinenbau-Studium verschlug Theo aus dem hohen Norden nach Aachen, der Weg zum erfolgreichsten deutschen Behindertensportverein war damit vorgezeichnet. Jörg Frischmann freut sich: „Mit Theo steht ein weiterer junger Athlet des TSV Bayer Leverkusen auf dem Sprung ins Nationalteam und würde dessen Entwicklung zum jüngsten aller internationalen Top-Teams fortführen. Mit seiner enormen Körpergröße und seinem Trainingsfleiß wird Theo mit Sicherheit in den nächsten Jahren einen große Teamstütze darstellen.“ Wenn im November in Poreč (Kroatien) die Sitzvolleyball-EM ansteht, will es der in Geesthacht in Schleswig-Holstein geborene Athlet unbedingt in den 12-köpfigen Kader des neuen Bundestrainers Michael Merten schaffen. Wir drücken Theo die Daumen!

Nach der obligatorischen Ausstattung mit der PerspektivTeam-Kleidung und weiteren OSP-Accessoires wurden die Verträge zur Aufnahme ins PerspektivTeam offiziell unterschrieben und erste Portraits im Rahmen eines kleinen Fotoshooting erstellt.

Wir freuen uns über unsere Neuzugänge Tom-Sengua, Theo und Taliso!

Bilder: OSP Rheinland / Peter Eilers