Am gestrigen Montag stattete Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre dem Leiter des Olympiastützpunktes Rheinland, Michael Scharf, seinen ersten offiziellen Besuch ab. Hintergrund war seine Aufnahme in das OSP-PerspektivTeam, die auf Empfehlung der Nachwuchs-Bundestrainerin Christine Adams erfolgte. Gemeinsam mit seiner Mutter sowie Christine Adams informierte sich der kürzlich 17 Jahre alt gewordene Stabartist über die Unterstützungsleistungen im Rahmen des PerspektivTeams, die über die klassischen Betreuungsleistungen des Olympiastützpunktes hinausgehen.

Die sportlichen Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft im Team ausgewählter Nachwuchsathleten bringt Bo auf jeden Fall mit, sorgte der Neu-Leverkusener, der im Herbst vom ART Düsseldorf in die Trainingsgruppe beim TSV Bayer 04 Leverkusen wechselte, bereits in jungen Jahren für einige Ausrufezeichen. Bei der deutschen Jugend-Hallen-DM in Dortmund im Februar 2016 ärgerte er als 16-Jähriger die U20-Athleten und gewann mit 5,10m den Meistertitel. Seinen bisher größten Erfolg allerdings feierte Bo bereits im Sommer 2015, als er beim Europäischen Olympischen Jugendfestival (EYOF) in Tiflis (Georgien) mit überquerten 4,92m die Goldmedaille gewann.

Seine Trainerin Christine Adams hält große Stücke auf ihren Schützling: „Bo zeichnet ein großer Siegeswille aus. Wenn man bedenkt, dass Bo aktuell aus 12 Schritten Anlauf bereits 5,20m wie am vergangenen Wochenende bei der NRW-Gala springt, so ist das mehr als bemerkenswert.“

Zum Abschluss seines Besuches in der OSP-Zentrale erhielt Bo seine Teamkleidung ausgehändigt und unterzeichnete gemeinsam mit Michael Scharf den Vertrag zur Aufnahme ins PerspektivTeam bevor abschließend noch einige Fotomotive „geschossen“ wurden.

bo_kanda_osp2