Beim Weltcup-Auftakt in Los Angeles belegte unser PerspektivTeam-Athlet Matthias Sandten (SSF Bonn) am Ende eines komplizierten Wettkampfes Rang 18. Mit einer Zeit von 2:08 Minuten im Schwimmen und 23 Siegen im Fechten erwischte der Bonner einen starken Start, fiel dann aber im Reiten und mit Pech beim Laser-Run etwas zurück.

Entsprechend fiel auch sein Fazit auf Facebook aus:

„Da war mehr drin…
Bei erneut ausgefallener Elektronik wie schon im Halbfinale in der ersten Serie von Stand 9 auf Platz 18 durchgereicht worden. Annikas Pistole hat als Ersatz schlimmeres verhindert. Trotzdem bitter, weil der Wettkampf bis dahin top gelaufen ist. 23 Siege im Fechten waren das Highlight. Es geht alles in die richtige Richtung und das Laser-Problem bekomme ich sicher gelöst. Glückwunsch an Alexander Nobis, der unsere gute Ausgangsposition besser nutzen konnte und Vierter wurde.“