Die deutschen Turnerinnen haben bei der Generalprobe für die Europameisterschaften in Glasgow den zweiten Platz beim Länderkampf in St. Etienne belegt.

Hinter den FranzösinnenHinter den Französinnen (161,40 Punkte) kamen die Deutschen bei der Hitzeschlacht in der voll besetzten Sporthalle nicht ohne Fehler durch den Wettkampf und mussten mit 156,90 Punkten zufrieden sein.

Der Länderkampf galt für die Deutschen als letzte Nominierungs-Chance für die EM. Schon vorher stand aber fest, dass die Olympia-Dritte Sophie Scheder auf den EM-Start vom 1. bis 4. August in Glasgow verzichten muss. „Sie ist am Donnerstag an der Hand operiert worden. Da gehen wir jetzt kein Risiko ein, sie wird in Glasgow nicht dabei sein”, sagte Cheftrainerin Ulla Koch. Die Chemnitzer Stufenbarren-Spezialistin hatte sich im Training einen knöchernen Sehnenausriss am Grundgelenk des linken Ringfingers zugezogen.

Länderkampf-Dritte wurden die Schweizerinnen (150,00), bei denen sich Ex-Europameisterin Giulia Steingruber am Boden eine Verletzung am Bein zuzog, die möglicherweise auch ihren EM-Start infrage stellt.

Auch die deutsche Riege hatte einen Ausfall zu beklagen. Die Kölnerin Sarah Voss brach nach ihrer Balken-Übung dehydriert zusammen und musste sich in medizinische Behandlung begeben. Am Boden konnte sie leider nicht mehr eingesetzt werden.

Als gesetzt für die fünfköpfige EM-Riege ist PerspektivTeam-Turnerin Sarah Voss aber bereits. Mit Ihr Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer und auch die Stuttgarterin Kim Bui und die Karlsruherin Leah Grießer. Die Entscheidung über das fünfte EM-Ticket fällt zwischen Michelle Timm (Berlin) nach einem guten Auftritt in St. Etienne und der Karlsruherin Emma Höfele, die sich aber in Frankreich drei Abstürze leistete.

Quelle: Handelsblatt / Bild: Picture Alliance

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.