Szaundra Diedrich im Bronze-Kampf gegen Naranjargal Tsend-Ayush aus der Mongolei.

Die EM-Dritte Szaundra Diedrich unterlag bei der WM in Astana in der zweiten Runde der Klasse bis 70 kg nach nur 49 Sekunden gegen Maria Bernabeu aus Spanien, gegen die sie in diesem Jahr auch schon im Finale des Grand-Prix in Budapest verloren hatte. Beim Grand-Prix in Düsseldorf im Februar konnte unsere PerspektivTeam-Athletin aus Köln gegen die Spanierin noch gewinnen.

Mit dem Frauenteam des Deutschen Judo-Bundes (DJB) erkämpfte Szaundra dann zum WM-Abschluss beim Mannschaftswettbewerb die Bronzemedaille. In einem spannenden „kleinen Finale“ gab es einen 3:2-Sieg gegen die Mongolei. Im Finale gewann Japan gegen Polen.

Das Team von Bundestrainer Michael Bazynski hatte nach einem 4:1-Sieg gegen Mexiko das Viertelfinale gegen Polen mit 2:3 verloren. In der Trostrunde konnten sie das favorisierte Team aus Frankreich mit 3:2 bezwingen, dabei holte Szaundra Diedrich den entscheidenden Punkt zum 3:1 gegen Weltmeisterin Gevrise Emane. In einem hoch dramatischen Bronze-Kampf gegen die Mongolei fiel die Entscheidung zum 3:2 erst im letzten Einzelkampf.

Quelle: DJB und NWJV, Bild: picture alliance