Am letzten Tag der U23-EM schafften vier deutsche Athleten den Sprung auf das Treppchen. Allen voran PerspektivTeam-Judoka Samira Bouizgarne, die für das Erklingen der deutschen Nationalhymne sorgte.

Den Abschluss einer erfolgreichen Europameisterschaft bildete das Traumfinale in der Schwergewichtsklasse +78 kg der Frauen. Samira Bouizgarne und Renee Lucht dominierten die Konkurrenz in den Vorentscheidungen und kämpften den Titel unter sich aus. Nach acht Minuten Kampfzeit erkämpfte sich die Rheinländerin Bouizgarne ihren ersten EM-Titel. Für Renee Lucht steht ein sehr guter zweiter Platz zu Buche.

Teamkollege Falk Petersilka (-90 kg), auf Platz eins gesetzt, besiegte in der Vorrunde Toth (HUN) und Dubina (BLR). Im Halbfinale behielt er die Nerven, als der Russe Bozha mit einer großen Wertung in Führung ging. In der letzten Minute der regulären Kampfzeit machte der Deutsche den Sack zu und sicherte sich seinen Platz im Finale. Den Waza ari, den Finalgegner Goz aus Ungarn durch Seoi Nage erzielte, konnte Petersilka leider nicht ausgleichen. Somit bleibt für den Medizinstudenten der Vizemeister-Titel!

Das deutsche Team erkämpfte sich insgesamt mit 1xGold, 3xSilber und 3xBronze in der Nationenwertung den vierten Platz.

Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten und Trainer für die hervorragenden Leistungen!

Quelle: Deutscher Judo-Bund / Bild: EJU