Am zweiten Wettkampftag der Polizei-Europameisterschaften in Györ (Ungarn) zeigten die DPSK-Athletinnen in jeder auszukämpfenden Gewichtsklasse außerordentliche Leistungen. In allen Bereichen konnten sie für sich und das deutsche Team Medaillen erringen. Insgesamt 159 Athletinnen und Athleten aus 16 Nationen haben den Weg zu den Polizei-Europameisterschaften im Judo nach Ungarn gefunden.

Unser PerspektivTeam-Neuzugang Samira Bouizgarne stand gegen Carolin Weiß in der Gewichtsklasse über 78 kg in einem rein deutschen Finale. Ihre Kontrahentin hatte sich im Halbfinale allerdings am Ellenbogen verletzt. Das „Foul“ ihrer Gegnerin wertete das Kampfrichterteam als so schwerwiegend, dass diese disqualifiziert wurde und Carolin Weiß somit ins Finale gegen Samira Bouizgarne einzog. Hier konnte Carolin Weiß leider nicht mehr antreten und Samira gewann die Goldmedaille.

In der Kategorie „Frauen bis 70 kg“ schaffte es Szaundra Diedrich, sich in einem spannenden Finale gegen ihre deutsche Kollegin Lea Püschel durchzusetzen und stand ganz oben auf dem begehrten Treppchen.Bei den „Frauen bis 78 kg“ siegte Maike Ziech souverän gegen ihre französische Widersacherin und zeigte klar die Richtung „Gold“ an.

Insgesamt holte die Auswahlmannschaft des DPSK in diesem Turnier bisher sechs Goldmedaillen, fünf Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen. Weiter platzierten sich drei Athleten auf den fünften Plätzen und vier auf den siebten Plätzen. Im Medaillenspiegel steht Deutschland souverän auf Platz eins vor Russland und Frankreich.

Quelle: Deutscher Judo-Bund / Bild: OSP Rheinland