Dominiert wurde das Wettkampfwochenende in der tschechischen Hauptstadt von Russland. Mit insgesamt 15 Medaillen landeten sie am Ende deutlich auf dem ersten Platz im Medaillenrangking, gefolgt von Aserbaidschan und der Ukraine. Das deutsche Team platzierte insgesamt sechs Athleten auf dem Podest, darunter auch PerspektivTeam-Judoka Jonas Schreiber ind er Gewichtsklasse +100kg.

Jonas Schreibers Weg zur Bronzemedaille war lang. Nachdem er zu Beginn des Turniers gegen den späteren Sieger Imran Yusifov aus Aserbaidschan verlor, gelangte er über die Trostrunde in das „kleine Finale“. Dort gewann er gegen den Ukrainer Kostiantyn Yatsko. Nach 3:44 Minuten siegte er durch Ippon.

Pool-Gewinner Fabian Meyer musste sich im Halbfinale ebenfalls dem späteren Gewinner Imran Yusifov  geschlagen geben. Im Kampf um die Bronzemedaille ließ er sich vom Ukrainer Yevhenii nicht beeindrucken und sicherte sich vorzeitig den Sieg.

bei den Frauen gewann Idsteinerin Annabelle Winzig in der Gewichtsklasse bis 63 kg die Goldmedaille. Helena Grau (-48 kg), Seja Ballhaus (-57 kg) und Mareike Reddig (-70 kg) konnten allesamt im entscheidenden letzten Kampf gewinnen und mit einer verdienten Bronzemedaille das Wettkampfwochenende abschließen.

Quelle: Deutscher Judo-Bund / Bild: OSP Rheinland