15 Sep 2014
September 15, 2014

Hannes Schürmann schwimmt Weltrekord

Hannes PortraitDas Wasser im Remscheider Sportbad am Stadtpark ist schnell. Sehr schnell sogar. So schnell, dass Lokalmatador Hannes Schürmann selbst überrascht war, als er beim achten BSNW-Cups des nordrhein-westfälischen Behinderten-Sportverbandes über die 800 Meter bereits nach 10:37,58 Minuten anschlug und mit der Fabelzeit den Weltrekord in der Startklasse S7 auf der Kurzbahn knackte. „Dabei fange ich gerade erst wieder an zu trainieren. An der Spritzigkeit haben wir noch gar nicht gearbeitet“, sagte der Remscheider erstaunt.

Für Lukas Niedenzu war die Leistungsexplosion Schürmanns hingegen nur eine Frage der Zeit: „Hannes ist die Strecke beim BSNW-Cup im vorigen Jahr zum letzten Mal geschwommen. Seitdem hat er große Fortschritte gemacht“, erklärte der Landestrainer. Und das, obwohl der 16-Jährige wegen eines Knocheninfarktes am rechten Bein bis zuletzt viel aus den Armen schwimmen musste. „Beim Sprung ins Becken und bei der Wende verliere ich immer noch Zeit“, sagte Schürmann: „Mit voller Kraft kann ich mich noch nicht abdrücken.“

Neben dem Weltrekord stellten die Athleten beim BSNW-Cup neun Deutsche und einen Europarekord auf. Für Letzteren war am Samstag ebenfalls Hannes Schürmann über 1500 Meter Freistil verantwortlich (20:20,55min). Er schnappte sich außerdem den Deutschen Rekord über 100 Meter Rücken (1:25,84min). Und auch die 282 Schwimmer mit ihren 1213 Starts bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord.
Quelle: Rheinische Post