16 Jun 2014
Juni 16, 2014

Hannes Schürmann auf Rekordjagd in Berlin

schuermann_hannes_aktion2Hannes Schürmann, der Schwimmer mit Handicap aus dem PerspektivTeam des Olympiastützpunktzes Rheinland, knackte in Berlin die deutsche Bestzeit über 800 Meter Freistil.

In der Schwimmhalle des Sportforums in Berlin-Hohenschönhausen fand die Berlin-Brandenburger Meisterschaft der Behinderten statt. 19 Vereine hatten 88 Aktive gemeldet, die zu rund 330 Einzelstarts antraten. Mit dabei: Der Remscheider Hannes Schürmann (Jahrgang 1997, Startklasse S7), der für die SG Bayer ins Becken ging. Bei seinen drei Starts über 200 Meter Rücken, 50m und 800m Freistil schlugen am Ende des Wettkampfes zwei neue Bestzeiten, zwei Titel in der offenen Klasse, ein Jugendmeistertitel und ein Deutscher Rekord zu Buche.

Beim Auftakt über die 50m Freistil erreichte Schürmann das Ziel, eine weitere Qualifikationsnorm für die Europameisterschaft in Eindhoven zu knacken, nicht. Allerdings reichte die Zeit von 34:35 Minuten (die 541 Punkte bedeutete) zum Meistertitel in der Jugend A und zu Platz drei in der offenen Klasse. „Mehr war nicht drin“, meinte Schürmann, als müsse man sich dafür entschuldigen.

Über die 200m Rücken klappte es noch besser: Der Remscheider verbesserte seine Bestzeit um stolze 35 (!) Sekunden und schlug nach 2:58,96 Minuten (648 Punkte) an, was für den Meistertitel in der offenen Klasse reichte. Eine Jugendwertung gab es über diese Distanz nicht. Schürmann sah trotz der Spitzenleistung sogar noch Luft nach oben: „Nur um Haaresbreite habe ich den Deutschen Rekord verpasst.“

Über 800m Freistil gelang ihm dann dieses Kunststück: Schürmann verbesserte den Deutschen Rekord des Berliners Thomas Grimm aus dem Jahr 2008 um 5,5 Sekunden. Die neue Rekordzeit von 11:15,66 Minuten bedeutete in der Hauptstadt 685 Punkte, den Jugendmeistertitel sowie den Titel in der offenen Klasse. Seine persönliche Bestzeit über 800m Freistil verbesserte er sogar um 1:25 Minuten. „Ich hätte sogar noch etwas schneller schwimmen können, musste aber meine Schulter schonen, die angeschlagen ist“, sagte Schürmann: „Vollgas wollte ich nicht geben.“

Quelle: Rheinische Post