Nach dem Europameister-Titel vor einem Monat erkämpften sich die deutschen Säbelfechterinnen vom Bundesstützpunkt Dormagen bei der WM im polnischen Torun die Silbermedaille.

„Ich bin sehr stolz auf die Leistung der Fechterinnen“, sagte Bundestrainer Pierre Guichot. „Sie hatten die Goldmedaille auf der Spitze, aber am Ende war die Ungarin Liza Pusztai zu stark.“ In einem spannenden Finale verlor das deutsche Team bestehend aus unserer PerspektivTeam-Fechterin Larissa Eifler (TSV Bayer Dormagen) und ihren Teamkameradinnen vom Bundesstützpunkt Dormagen Elisabeth Gette, Julika Funke und Anna-Lena Bürkert (alle FC Würth Künzelsau) gegen die ungarische Mannschaft knapp mit 43:45.

Das Finalgefecht war bis zum letzten Gefecht ausgeglichen und wurde erst am Ende entschieden. Im Halbfinale schlugen die deutschen Fechterinnen Italien, bei der EM noch Finalgegner, mit 45:43 und lieferten sich bereits im Viertelfinale ein aufregendes Gefecht gegen das Team aus Korea (45:37). „Die Fechterinnen haben heute sehr gut und konzentriert gefochten, auf meine Hinweise gehört und die auch umgesetzt“, sagte Guichot.

Quelle: Deutscher Fechter-Bund, Bild: Augusto Bizzi