Beim Weltcup-Turnier der Juniorinnen in Warschau siegt die 19-Jährige PerspektivTeam-Athletin mit dem deutschen Team im kleinen Finale.
Nach längerer Verletzungspause hat sich Larissa Eifler rechtzeitig vor dem 44. Preis der Chemiestadt am Wochenende in Dormagen eindrucksvoll auf internationalem Topniveau zurückgemeldet:

Die Säbelfechterin des TSV Bayer Dormagen belegte beim Weltcup-Turnier der Juniorinnen im polnischen Warschau mit Julika Funke, Lisa Gette und Madelaine Becker (alle FC Würth Künzelsau) Platz drei im Mannschaftswettbewerb. Mit Siegen über Belgien (45:33) und Ungarn (45:26) war das deutsche Team problemlos ins Halbfinale eingezogen. Dort setzte es gegen die russische Mannschaft allerdings eine 35:45-Niederlage. Nach dem 45:37-Erfolg im kleinen Finale gegen Italien bilanzierte Junioren-Bundestrainer Vadym Shturbabin zufrieden: „Dieses Team ist stark und macht Hoffnung für die Saison und die Junioren-EM und -WM.“

Im Einzelwettbewerb reichte es für Larissa Eifler als zweitbeste Deutsche hinter Lisa Gette (3.) zu Platz neun. Die 19-Jährige erreichte mit Siegen über die US-Amerikanerin Chloe Gouhin (15:14) und die Niederländerin Marleen Buitenhuis (15:10) das Achtelfinale. In der Runde der besten 16 unterlag sie der Bulgarin Yoana Ilieva denkbar knapp mit 14:15. Bei den Junioren landete Bas Wennemar auf Rang 45, Tim Nalewaja (beide TSV Bayer Dormagen) wurde 50.

Quelle: RP Online / Bild: OSP Rheinland