Zwar reichte es am letzten Tag der Junioren-Europameisterschaften in Sotschi nicht mehr zu ganz zu einer Medaille, doch mit dem vierten Platz im Damensäbel verabschiedete sich das deutsche Team achtbar aus der russischen Schwarzmeerstadt.

Die an Drei gesetzten Säbelfechterinnen Larissa Eifler (Dormagen), Julika Funke Lisa Gette und Madeleine Becker (alle Künzelsau) starteten mit einem 45:42 gegen Frankreich in das Mannschafts-Turnier. Mitfavorit Italien erwies sich im Halbfinale als unüberwindbar, setzte sich gegen das deutsche Quartett mit 45:36 durch. Äußerst knapp ging das abschließende Gefecht um Platz drei gegen Ungarn aus. Am Ende fehlten den Deutschen um PerspektivTeam-Athletin Larissa Eifler zwei Punkte zum Gewinn der Bronzemedaille. Die machten die Ungarinnen, verwiesen das Team von Junioren-Bundestrainer Vadim Shturbabin auf Rang vier. „Die Mädchen haben gegen Frankreich ein starkes Gefecht abgeliefert“, sagt Vadim Shturbabin später. „Leider hat es gegen Ungarn nicht ganz gereicht. Aber ich bin mit den Leistungen dennoch zufrieden. Wir entwickeln uns in die richtige Richtung und werden uns nach einer kurzen Erholungsphase zielgerichtet auf die WM vorbereiten“, ergänzt er.

Russland setzte sich im Finale gegen Italien mit 45:33 durch und sicherte sich damit den Titel Junioren-Europameisters.

Quelle: Deutscher Fechter-Bund