Schiwy_Lukas_Portrait1Am Finaltag der Sitzvolleyball-Europameisterschaft in Polen sicherten sich die deutschen Herren im Spiel gegen die Ukraine mit einem deutlichen Sieg von 3:0 in Sätzen den anvisierten Platz auf dem Treppchen. Im Halbfinale hatte die Mannschaft von Rudi Sonnenbichler Russland einen großen Kampf geliefert, die Partie am Ende jedoch mit 1:3 verloren.

Im deutschen Team stand mit Lukas Schiwy auch ein Sportler des OSP-PerspektivTeams sowie mit Thomas Renger, Stefan Hähnlein, Dominik Albrecht, Heiko Wiesenthal, Lukas Schiwy und Mathis Tigler fünf weitere Spieler des TSV Bayer 04 Leverkusen.

Im ersten Satz führte eine gute Aufschlagleistung durch den Routinier Thomas Renger sowie den daraus resultierenden wenig druckvollen Angriffen auf ukrainischer Seite zum 25:20-Satzgewinn. Im zweiten Satz musste Bundestrainer Rudi Sonnenbichler beim Stand von 2:9 eine Auszeit nehmen und einige spieltaktische Umstellungen vornehmen. Der Erfolg stellte sich langsam ein, Punkt für Punkt verringerte sich der anfängliche 8-Punktevorsprung – am Ende gewann das deutsche Team auch diesen Satz (25:22).

Im letzten Satz der Partie gingen die Deutschen mit souveräner Angriffs- und Blockleistung  schnell in Führung und sicherten bei der zweiten technischen Auszeit mit eine klare 16:7-Führung, die dann immer weiter zusammenschmolz. Ein wuchtiger Angriffsschlag von Spielführer Alex Schiffler beendete dann das Spiel um EM-Bronze – und überglücklich lag sich die deutsche Mannschaft in den Armen, hatten sie doch ihr im Vorfeld angepeiltes sportliches Ziel, den Platz auf dem „Treppchen“ erreicht.

Lukas Schiwy: „Der heutige Sieg war der mit Abstand wichtigste in diesem Turnier. Ich bin zum ersten Mal dabei – und gleich einen Podiumsplatz bei einer Europameisterschaft zu erreichen,  das ist eine herausragende Leistung, die mich mit Stolz erfüllt.“

Sitzvolley_Team_GER

Quelle Text und Bilder: Jürgen Schrapp / Team-Manager