09 Mrz 2016
März 9, 2016

Radsport: Mieke Kröger fährt nach Rio

Unsere PerspektivTeam-Athletin Mieke Kröger erfüllt sich den Traum von Olympia. Bei der Bahnrad-WM reichte dabei ihrem Vierer mit Charlotte Becker (Berlin), Stephanie Pohl (Cottbus) und Gudrun Stock (München) in der Mannschaftsverfolgung der Frauen Platz zehn in der Qualifikation, um die Fahrkarte nach Rio als drittbestes europäisches Team hinter Großbritannien und Italien zu lösen. Hier der.. weiterlesen →

Bei der Bahn-Weltmeisterschaft in London verpasste unsere PerspektivTeam-Athletin Mieke Kröger als Qualifikations-Fünfte den Sprung ins Kleine Finale um Platz drei und vier in der Einerverfolgung nur knapp. Mit einer Fahrzeit von 3:38,002 fehlten dem Schützling unseres OSP-Trainers Robert Pawlowski am Ende lediglich eine Sekunde zum Einzug in den Bronze-Lauf. Um den WM-Titel werden die Titelverteidigerin.. weiterlesen →

Der Traum von Olympia lebt mehr denn je: Radsport-Ass Mieke Kröger hat allerbeste Aussichten, im August bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die deutschen Farben im Bahn-Vierer der Frauen zu vertreten. »Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen«, sagt die 22-Jährige. Platz sechs beim Bahn-Weltcup in Hongkong hat die Olympia-Chancen des deutschen Frauenteams mit Mieke.. weiterlesen →

Unsere OSP-Athletin Mieke Kröger hat bei der Bahn-Europameisterschaft im schweizerischen Grenchen eine Medaille in der Einerverfolgung knapp verpasst, die Bielefelderin war im Kleinen Finale der Britin Ciara Horne unterlegen und belegte damit den vierten Rang. Mieke legte die 3.000 Meter in 3:36,372 Minuten zurück und hatte sich damit gegenüber der Qualifikation (3:37,744) noch einmal um.. weiterlesen →

Das Team Velocio-Sram um die drei deutschen Rennfahrerinnen Mieke Kröger, Lisa Brennauer und Trixi Worrack hat zum vierten Mal in Folge den Weltmeistertitel im Mannschaftszeitfahren der Frauen gewonnen. Das Sextett setzte sich vor Boels-Dolmans durch, Platz drei ging an Rabo-Liv. Das seit diesem Jahr mit deutscher Lizenz fahrende Team Velocio-Sram, das neben den drei Deutschen.. weiterlesen →

Mieke Kröger hat ihren EM-Titel im Einzelzeitfahren der Frauen U23 erfolgreich verteidigt. Die 22-Jährige OSP-Athletin gewann den 18,4 km langen Kampf gegen die Uhr in Tartu in Estland mit neun Sekunden Vorsprung vor der Ukrainerin Olga Shekel. Die Bronzemedaille ging an die zweite deutsche Starterin, Corinna Lechner (maxx-solar), die 20 Sekunden langsamer als Mieke Kröger.. weiterlesen →

Kleiner Nachtrag: Am ersten Tag der Bahn-Europameisterschaften der Klassen U23 und U19 in Athen konnte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) zwei Medaillen holen. Maximilian Dörnbach wurde neuer Europameister im 1000-Meter-Zeitfahren und die U23-Verfolgerinnen mit unserer OSP-Athletin Mieke Kröger holten Silber. Im Finale der 4.000-Meter-Mannschaftsverfolgung musste sich das deutsche Quartett um Anna Knauer, Lisa Klein, Mieke.. weiterlesen →

Am zweiten Tag der Bahn-Europameisterschaften der Klassen U23 und U19 in Athen sicherte sich unsere PerspektivTeam-Athletin Mieke Kröger die Bronzemedaille in der Einerverfolgung U23. Mieke verpasste zwar die Titelverteidigung, konnte sich aber über die Bronzemedaille freuen. Im Kleinen Finale distanzierte die Deutsche Zeitfahrmeisterin mit einer Fahrzeit von 3;36,998 min über 3.000 m die Belgiern Lotte.. weiterlesen →

Mieke Kröger hat bei der Deutschen Zeitfahr-Meisterschaft der Frauen in Einhausen für eine ordentliche Überraschung gesorgt. Sie gewann mit 38 Sekunden Vorsprung auf Weltmeisterin Lisa Brennauer Gold. Trixi Worrack wurde Dritte mit 53 Sekunden und komplettierte damit das Podium für Velocio-Sram, die die ersten drei Plätze belegten. Unsere PerspektivTeam-Athletin hatte bereits an der ersten Zwischenzeit.. weiterlesen →

Am zweiten Tag der Deutschen Bahn-Meisterschaften im Berliner Velodrom wurden acht DM-Titel vergeben, vier davon in den Elite-Klassen der Männer und Frauen. Unsere PerspektivTeam-Athletin Mieke Kröger hatte  in der Qualifikation der Einerverfolgung noch die zweitschnellste Zeit gefahren, dann drehte die Zeitfahr-Spezialistin im Finale noch einmal auf und holte sich in 3:37,576 Minuten gegen die Quali-Schnellste,.. weiterlesen →