Der Dormagener Säbelspezialist Raoul Bonah aus dem OSP-PerspektivTeam hat sich bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Verona Bronze gesichert. Seine Vereinskameradin Larissa Eifler wurde bei den Damen Achte.

Bis zur Finalrunde war der 19-jährige Schützling von Junioren-Bundestrainer Dan Costache nicht aufzuhalten, setzte sich souverän gegen die anwesende Konkurrenz durch. Im Viertelfinale besiegte er den Kasachen Artyom Sarkissyan deutlich mit 15:7, ehe er im Halbfinale im Russen Konstantin Lokhanov seinen Bezwinger fand. Der entschied den Kampf um den Einzug in das Finale zu seinen Gunsten.

„Ich bin stolz auf Raoul“, freut sich Dan Costache über den Erfolg seines Schützlings. „Er hat einen tollen Job gemacht, von Beginn an konzentriert agiert und verdient Bronze gewonnen. Letztendlich war dieser Erfolg die Krönung einer sehr guten Saison von ihm. Wir haben auf diesen Höhepunkt hingearbeitet. Er war auf den Punkt fit und hat alles abgerufen. Ich gratuliere ihm sehr herzlich“, fügt er hinzu. „Endlich eine Medaille“, jubelte auch Delegationsleiter Olaf Kawald kurz nach dem Halbfinalkampf. „Raoul hat den ganzen Tag sensationell gefochten. Trotz eines schweren Laufes hat er souverän agiert und sich zu Recht die Medaille verdient“.

Neuer Titelträger im Herrensäbel wurde der Bonah-Bezwinger Konstantin Lokhanov, der das Finale gegen Sebastien Patrice (Frankreich) mit 15:13 zu seinen Gunsten entschied.

Larissa Eifler mit Top 10-Platzierung

Bei den Damen verpasste unsere PerspektivTeam-Athletin Larissa Eifler nur knapp das Podium. Die Dormagenerin unterlag erst im Viertelfinale der späteren Vizeweltmeisterin Natalia Botello mit 10:15. Zuvor hatte die 18-jährige durch souveräne Siege überzeugt, nach einem 15:3 gegen Diana Gonzalez aus Mexiko die Finalrunde erreicht. „Schade, dass es nicht zur Medaille gereicht hat. Larissa hat hier prima gefochten, stand verdient im Final-Tableau“, so Vadim Shturbabin, Damensäbel-Junioren-Bundestrainer. „Sie hat hervorragend gefochten, war nahe am Podium dran. Sie kann mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein“, ergänzt Olaf Kawald.

Siegerin in dieser Entscheidung wurde die Russin Olga Nikitina, die sich im Finale gegen Natalia Botello mit 15:12 durchsetzte.

Quelle: Deutscher Fechter-Bund, Fotos: Augusto Bizzi und OSP Rheinland

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.